Rotes Wien

Am 4. Mai 1919 ging die Sozialdemokratische Arbeiterpartei mit absoluter Mehrheit als Sieger aus den ersten Wiener Gemeinderatswahlen der republikanischen Ära hervor. Damit begann die Epoche des Roten Wien, die bis zur gewaltsamen Ausschaltung der Demokratie durch den Faschismus im Jahr 1934 andauern sollte. Die Wienbibliothek im Rathaus stellt im Rahmen dieser digitalen Sammlung eine Auswahl an einschlägigen Quellen des Zeitraumes 1919-1934 aus der Druckschriften- und Plakatsammlung zur Verfügung. Darunter befinden sich Klassiker des Roten Wien wie etwa das Städtewerk, Dokumente zur Wohnbau- und Siedlungspolitik, veranschaulicht durch die von der Gemeinde Wien herausgegeben Broschüren zu den Wohnhausanlagen der Gemeinde, Drucke zum Gesundheits- und Sozialwesen, sowie der städtischen Schulverwaltung und Jugendfürsorge. Im Kapitel „Sozialdemokratische Wien-Literatur“ sind sozialdemokratische Parteischriften sowie Bücherverzeichnisse der Wiener Arbeiterbüchereien einsehbar.

Ein sehr wichtiges Stadtmedium für die Vermittlung politischer Anliegen war auch im Roten Wien das Plakat. 146 Plakate zu den 4 Gemeinderatswahlen, zu Siedlungswesen und Wohnbau, Frauen, Bildung und Veranstaltungen werden digital erschlossen und stehen ab Herbst 2017 in der digitalen Bibliothek zur Verfügung.